News Ticker

Umfrage: Video- und Computerspiele verlieren in Deutschland endlich ihr “Teufels”-Image

Dass Videospiele Gewalt fördern oder angeblich dumm machen, sind hartnäckige Klischees, die in Deutschland bei den älteren Generationen immer noch Bestand haben. Nach einer aktuellen Umfrage scheint sich das Blatt aber langsam zu wenden und wenigstens scheint die Gamer-Welt für die Deutschen kein “Neuland” mehr zu sein.

zelda_n64

Der Brachenverband Bitkom hat über 1.200 Personen in Deutschland zum Thema Games befragt und das Ergebnis kann positiv gewertet werden. So wussten über die Hälfte der Befragten darüber Bescheid, dass Video-und Computerspiele die Geschicklichkeit und das Denkvermögen verbessern können. Generell standen die Umfragenteilnehmer Gaming freundlich gegenüber. Stereotypen, wie dass Games “Killerspiele” oder deren Spieler “Teufelsanhänger” sind, scheinen langsam zu verschwinden.

“Endlich!” kann man da nur sagen, denn da es bereits über 30 Millionen Gamer in Deutschland gibt, gehören digitale Spiele zu unserer Medienwelt bereits zum Alltag, wie auch Musik, Filme oder Bücher. Bei den Umfrageergebnissen ließen sich allerdings Unterschiede hinsichtlich der verschiedenen Altersklassen feststellen. Noch 39 Prozent der über 65-Jährigen bezeichneten Games als Gefährdung für die Gesellschaft, während die 30 bis 49-Jährigen und 14 bis 29-Jährigen ein gutes Bild von dem Hobby haben.

Das Phänomen, dass die ältere Bevölkerung Games noch als Gefährdung ansieht, ist sicher auf den demographischen Wandel in Deutschland zurückzuführen, aber trotzdem macht diese Ignoranz einen eingefleischten Gamer wütend. So erinnere ich mich, dass meine älteren Geschwister (momentan 29 und 32 Jahre alt) Videospielen die Schuld für die Gewalttätigkeit mancher Menschen gaben (Stichwort Columbine-Amoklauf).

Vielleicht sollten nicht nur Eltern ihren Kindern Computerspiele schenken, sondern auch umgekehrt. So geht das “voneinander Lernen” nicht nur in eine Richtung. Ich möchte auf eine Studie der Uni Würzburg aus dem Jahr 2011 hinweisen, aus der hervorging, dass bestimmte Konsolen- und PC-Spiele die Intelligenz von Kindern fördern können. Im Durchschnitt konnte der IQ der teilnehmenden Kinder um elf Punkte gesteigert werden. Fazit: Man lernt nie aus.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

simple Ula

I want to be rich. Rich in love, rich in health, rich in laughter, rich in adventure and rich in knowledge. You?

what SISTER RAY says

Reality is for people who are scared of unicorns.

Felipe Kroll's Artwork

"Sometimes quiet is violent"

word and silence

poetry & prose by Tim Miller

LOWLIFE MAGAZINE

"Find what you love and let it kill you." – Charles Bukowski

thewellredmage.wordpress.com/

"But some day you will be old enough to start reading fairy tales again."

THE SUBLIMINAL HERALD

“Don’t let the darkness grow, everyone has their own light so keep it burning, keep it adamant, for we will never fade!”

%d bloggers like this: